Meine Bücher im Januar

Und da ist der erste Monat des Jahres auch schon wieder vorbei. Für mich war es intensiver und positiver Start ins neue Jahr. Ich habe die ersten Tage des Jahres gefastet und meinem Körper und Geist eine kleine Detox-Kur gegönnt. Außerdem durfte ich fünf Tage in einer meiner absoluten Lieblingsstädte verbringen. New York inspiriert mich bei jedem Besuch auf`s Neue. Die Energie in dieser Stadt ist unglaublich und ich genieße es jedes Mal sehr, durch die Straßen zu spazieren, ins Whitney Museum zu gehen und bei meinem Yoga-Studio vorbeizuschauen.

Zum Glück blieb im Januar auch genug Zeit für`s Lesen. Fünf Bücher sind es in diesem Monat geworden. Am stärksten war ich sicher von Gabriel Tallents „Mein Ein und Alles“ beeindruckt. Eine junge, starke und sehr ungewöhnliche Heldin, Turtle, die durch die Hölle geht, um sich von ihrem gewalttätigen Vater zu lösen. Ich kann der Zeit nur zustimmen, „dieses Buch fegt über einen hinweg wie ein Wirbelsturm“. Mit fast archaischer Gewalt, möchte ich ergänzen.

Fast ein wenig enttäuscht war ich von Tana French`s neuem Buch „Der dunkle Garten“. French zählt zu meinen liebsten Kriminalautorinnen und jedes Buch wird mit großer Spannung und Vorfreude erwartet. Diesmal hat es lange gedauert bis ich in die Geschichte gefunden habe und auch dann hat sie mich am Ende nicht 100%-ig gepackt. Dennoch: Für alle, die Tana French genauso mögen wie ich, bildet euch eine eigene Lesemeinung.

Und hier sind sie, meine Bücher aus dem Januar.

Gabriel Tallent: „Mein Ein und Alles“, aus dem Amerikanischen von Stephan Kleiner, Penguin Verlag, 480 Seiten, 24 Euro

Tana French: „Der dunkle Garten“, Scherz Verlag, Frankfurt am Main 2018, 656 Seiten, 16,99 Euro

Christina Hesselholdt: „Die Gefährten“. A. d. Dän. von Ursel Allenstein; Hanser Verlag, Berlin 2018; 448 S., 25 Euro

Merethe Lindstrøm: „Aus den Winterarchiven“, aus dem Norwegischen von Elke Ranzinger, Matthes & Seitz, Berlin 2018, 294 Seiten, 22 Euro

Manja Präkels: „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“, Verbrecher-Verlag, 230 Seiten, 20 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.